Ist das jetzt das Aus für „Hyperflexion" und aggressives Reiten?

Hat sich die FEI nun gegen die "Hyperflexion" ausgesprochen oder nennt man diese Art des Reitens nun einfach anders? Eine internationale Expertenrunde, vom Weltreiterverband nach Lausanne eingeladen, erklärte dort jedenfalls, dass die erzwungene, extrem tiefe Kopf-Hals-Einstellung in Richtung Brust/Buggelenk und aggressives Reiten jeder Art inakzeptabel seien.

Dies allerdings mit der Einschränkung, dass ein "Tief-und Rund" Einstellen des Pferdes von Fachleuten als akzeptabel betrachtet werden kann. Daraus hat dann die FN gleich noch eine zulässige vorübergehende tiefere Kopf-Hals-Einstellung mit erkennbarem Vertrauen des Pferdes zur Reiterhand gemacht. Wir meinen, dass sich damit doch überhaupt nichts geändert hat - es bleibt wie es war auf den Abreitplätzen dieser Welt. Denn eine wirkliche Änderung setzt auch voraus, dass Richter und Stewards auch beurteilen können, wann es sich um Hyperflexion und wann um eine "vorübergehende tiefe Kopf-Hals-Einstellung" handelt. Eine Arbeitsgruppe soll dafür jetzt erstmal Richtlinien erarbeiten.

Verbesserung oder nicht - was ist Ihre Meinung? Diskutieren Sie im Forum und stimmen Sie auch in unserer Umfrage mit ab.

Content Management System von Hostmania [0.034s]